WHAT HAS BEEN AN ISSUE

Framing Collage by Johannes Wengel
Cover: Jessica Lauren Elizabeth Taylor photographed by Johannes Wengel

Added by
Johannes

“What has been an issue.”,

hat so vollzogen hier in keiner Weise die Geste eines nostalgischen Ausheulens im Sinne. Metaphorisch gesprochen will man sich doch eher von gewissen Alpen entbergen, um nicht nur dem internen Spiel bloßer Gegenwart bei sich selbst zu fröhnen. Sich Luft machen oder sich dem Phänomen der Öffentlichkeit bieten.

Auszug 6:

Und da sind bestimmte Themen und Bilder, von denen wir nicht bewusst Notiz genommen haben, sie bleiben, sozusagen, neben der Bewusstseinsschwelle. Wir werden solcher Dinge gewahr im Moment einer Intuition oder in einem Prozess ausgedehnten Denkens, der dazu führt, zu realisieren, dass sie stattgefunden haben, dass sie präsent gewesen sein müssen. Sie steigen auf, wie eine Art nachträglicher Einfall. Tatsächlich kehren einige fortwährend wieder, als ob sie im Ferment des Blutes erzeugt werden. (Auzug aus dem Begleittext zu Alexander Baczynski-Jenkins’ Stück “Translating the agony in the garden” / Übersetzung Johannes Wengel)

“Die Logik der Darstellung des bedingungslosen Daliegenden verlangt eine Besetzung gratuit, ohne Schuld und Schulden. (…) ein Schicksal unbedrängt von Schuldverwicklung überdauert nicht unvergewaltigt, aber es lebt zukunftslos, und das mag endlich die Grundlosigkeit sein, die Benjamins Neuer Engel entgegentreibt, einer Zukunft, die sich ihm als leere Hypothek der Vergangenheit offenbart, der allgegenwärtigen Latenz mythischer Schuld entgegen, gegen die ein Festklammern – von rätselhaftem Genügen; zu schweigen – an der Welt der Dinge nichts hilft: der Fetisch ist Umschlagpunkt, Trope der Vergangenheit in die Zukunft, nein, umgekehrt, der Widerhaken des Zukünftigen, dessen Stachel in der Vergangenheit steckt.” (Auszug aus Anselm Haverkamp’s Bilanzvortrag “Melencolia illa heroica”, welcher in dessen Buch “Diesseits der Oder” veröffentlicht wurde)

The eyes of ‘What has been an issue’

have in no way dried in the sense of completing their nostalgic gesture. Metaphorically speaking, the intention is rather to dissolve certain chimeras in order to avoid disappearing into the indulgent internal play of mere presence. Representing presently.

Extract 6:

And then there are certain themes and tropes of which we have not taken note consciously; they have remained, so to speak, beneath the threshold of consciousness. We become aware of such happenings in the moment of an intuition or by a process of extended thought that leads to a realisation that they must have happened, they must have been present. They well up as a sort of afterthought. Indeed some tend to return as incessantly as if engendered in the ferment of blood. (excerpt from the accompanying text of Alexander Baczynski-Jenkins‘ piece “Translating the agony in the garden”

“The logic of presenting what is implicitly there requires a freed cast of players, without guilt or obligation. (…) a fate that is not besieged by an entanglement of obligations does not proceed unviolated, but it does live without a future – and this may finally be the groundlessness that blows Benjamin’s Angelus Novus onward, that of a future revealing itself to him as an empty mortgage on the past, that of the omnipresent latency of mythical debt. Against this force, cleaving to the world of things – holding one’s silence about the “inscrutable sufficiency” – is of no use: the fetish is the transition point, the trope of the past moving into the future, no – conversely, the barbs of futurity whose points pierce the past.” (excerpt translated by Eric Green from Anselm Haverkamp’s balance carried forward “Melencolia illa heroica”, which has been released in the book “Diesseits der Oder”)